Skip to content

Posts from the ‘China’ Category

Beijing best of the rest

Advertisements

Summer Palace in Beijing

In Beijing i was spoiled rotten by Phoebe and Nick who took me to all the great sights and made sure i would try all the fantastic foods. Thus on sunday we went to the Summer Palace – a vast combination of lakes, gardens and palaces and covers almost 3 square kilometres of which 3/4 is water! The central Kunming Lake covering 2.2 square kilometres was entirely man-made….. that was some digging – it looked huge! By digging out the lake they could build the Longevity Hill which i was ‘climbing’ later on while Phoebe & Nick enjoyed a little rest from swiss miss ūüėČ A wonderful place/park this summer palace is and i can truly picture the emperor with his entourage spending the hot summer month rather there than in hot/sticky central Beijing.

 

 

 

 

Temple of heaven in Beijing

On mid autumn festival day i decided to visit the temple of heaven which literally means ‘altar of heaven’ it is a complex of a number or religious buildings situated in a park in the southeast of Beijing. Even i managed to find it… with the compass! ¬†These temples / buildings were visited by the emperors of the Ming and Qing dynasties for the yearly prayers for good harvests.

I found it very difficult to understand the difference of all these buildings as sometimes i got even lost in this park and was not sure anymore in front of which temple i was… not speaking about which gate to take to get out again…. if you wouldn’t have a compass.

Here just a collection of the pictures from these beautiful temples – featuring a couple taking some pics – apparently a common thing to do.

 

Velotour oder mit dem Velo auf Abwegen rund um Yangshuo

Velotouren sind sehr beliebt in Yangshuo, weshalb es nur so wimmelt von Veloverleihern – man kann vom alten Klapperesel bis zum Carbon Bike alles haben. Ich entschied mich f√ľr ein normales Mountainbike – denn Berge gibts hier ja nicht zu erklimmen und ich z√§hle mich nicht zum ‘Carbon statt Kondition – Tr√ľppli’.

Ziel 1: Dragon Bridge und Baisha quasi die Tour, die jeder macht, oder zumindest versucht zu machen, denn das Kartenmaterial ist schrecklich und es wimmelt nur so von Feldwegen. Zudem sitzt an jeder Kreuzung ein Chinese mit seiner Frigobox, der dir Wasser und Glace andrehen will, sobald man stoppt um die nutzlose Karte wiederholt zu studieren. Dazu kommt dass sie einem sehr wohl ihren Kram andrehen wollen, aber weder ein Wort Englisch sprechen noch in der Lage sind wenigstens mit dem Finger auf der Karte zu zeigen wo wir uns gerade befinden.

So bin ich rumgeradelt, habe falsche Abzweigungen erwischt, zur√ľckgefahren, zielstrebig die Bergstrecke gefunden, welche man vermeiden sollte (es war aber wirklich kein Berg) und bin prompt auf der Hauptstrasse gelandet… tja wenigstens wusste ich dann wieder wo ich bin. Dann war ich schon in Bisha, dachte aber es w√§re ein anderes Kaff und bin noch bis Shangri-La hoch gefahren.. dann alles wieder runter und weiter ging die Suche nach der Dragon Bridge. Habe sie am Ende echt nicht gefunden und aufgegeben, weil nun war ich in der Zone wo sie dir eine Fahrt auf einem Bamboo Boot andrehen wollten. So m√ľhsam… immer all diese Marketingavancen abwehren und dazu auch noch keine Ahnung zu haben wo man ist.

Nach einer weiteren Stunde rumkurven wurde es mir zu bunt, ging zur√ľck zur Hauptstrasse und fuhr diretissima nach Yangshuo… und wurde von einem unglaublichen Wolkenbruch √ľberrascht. Es sollten noch 3 weitere folgen bis ich zur√ľck im Hostel war.

Regenschutz hatte ich keinen dabei, denn bei 30 Grad und einer unglaublich hohen Luftfeuchtigkeit ist man eh immer nass… und f√ľr den Kopf ist das spontan gebastelte H√ľtchen der Marke IKEA ausreichend!

IMG_3687

 

Ziel 2: ein neuer Tag ein neuer Versuch – heute Moon Hill Mountain. Nun mit der normalen Touristenkarte und nicht mit der speziellen Velokarte gings wieder los – denn auf der Velokarte waren fast keine Strassen eingezeichnet, Quatsch! Hurra, die erste kritische Abzweigung habe ich richtig hingekriegt und so fuhr ich gem√ľtlich dem Yulong River entlag, durch D√∂rfer, vorbei and Reisfeldern, Lotusblumenfeldern, Hotelanlagen die nie fertiggestellt wurden… und nat√ľrlich Glaceverk√§ufern, Bamboo Boot Frauen, etc. ….

IMG_3734

IMG_3719

IMG_1197

Angekommen beim Moon Hill Mountain hiess es 800 Stufen in einem Bamboowald hochsteigen – das Klima war wie in der Masoala Halle. Gestern komplett nass vom Regen, heute nur von der Luftfeuchtigkeit…… ha ha. ¬†Oben angekommen genoss ich die Aussicht √ľber den Li River und nat√ľrlich die omnipr√§senten Karstfelsen.

IMG_1199

IMG_3730

IMG_1201

Auf dem Weg runter, wurde ich dann noch von ein paar Franzosen – einer davon Insektenspezialist – ¬†auf die riesige Spinne aufmerksam gemacht… hatte ich vor schwitz, trief, schnauf beim hochgehen gar nicht gesehen… zum Gl√ľck!

IMG_3733

Unten angekommen hiess es wieder zur√ľckradeln…. aber zuerst machte ich noch eine Glaceverk√§uferin gl√ľcklich. Die chinesischen Wasserglacen sind √ľbrigens super lecker – keine Ahnung jeweils was ich kaufe, aber ich fand sie bis jetzt alle top! Gut die Erbsenglace ist etwas speziell… aber die kann man daf√ľr als gesunden Snack abbuchen ha ha.

 

 

 

 

 

 

Yangshuo cooking school

Well… i love cooking and why not try to master some local delicacies yourself.. plus weather was so bad that an indoor activity wouldn’t harm. Thus Wednesday morning i met the cooking teacher and a girl from the UK who would learn cooking with me. However, before the fun starts, we first paid the local farmer’s market a visit to pick up some missing ingredients and get an impression what is for sale in such a market. Now i was warned by other posts that this market could turn you stomach upside down as there are some substantial differences between a market in Switzerland and one in China.

So we entered the first hall where everything looked pretty much normal except maybe the frogs and snakes that we passed when walking in. Lots of different vegetables and fruits beautifully piled up on tables, many familiar and of course some for Europeans unusual ones.

IMG_3624

IMG_3625

IMG_3637

IMG_3633

Starting to wonder what the warning was all about, we moved to the 2nd hall where you can by meat and fish. Unlike at home most of the animals are fresh for sale – i.e. alive. ¬†So if you want to cook chicken you would select one from a cage, they tie their feet together and feet over head you can carry it home.. unless you would want to have it slaughtered on spot because you just don’t really feel like doing it yourself… which is also possible. Ok chicken was the easy example, but there were also rabbits, ducks, dogs and cats! Scrammed into cages looking miserable as if they knew what’s going to happen. I will save you the pics of these and show you here some goose and pig instead. By the way… when we left the market just one of these frogs managed to get out of the net/bucket and was jumping for his life… we kept our fingers crossed they will not notice / catch him again.

IMG_3643

IMG_3639

With a slightly uncomfortable feeling in our stomachs we left the market and drove off to the cooking school which was located in a small village in the countryside.  They had nicely prepared plates with all the ingredients and each of us had her own cooking station with a nice big chopping board and an even bigger chopping knife (i would love to get one of these for home!)

During the next 2 hours we learned how to cook: stuffed vegetables (pumpkin flower, mushroom and a dice of tofu) steamed in a bamboo basket. Beer fish a speciality of Yangshuo, aubergine with oyster sauce, chicken with cashew nuts and pak choi with garlic and chillies. Usually the teacher would first show us how to cook the dish by stirring and shuffling all the ingredients skilfully and as quick as a flash in her wok. By the time she had finished Alice and i¬†had already forgotten how much of what needed to be thrown into the wok when and even less could we remember at what heat.. ha ha ¬†But Amy our teacher patiently explained it to us again so that we managed to cook all these dishes close to perfection – at least thought it was delicious… yes absolutely travelicious!

IMG_3666

 

IMG_3681

 

 

Li River Flussfahrt mit einem bisschen Kaffeefahrt Grove

Entweder man f√§hrt mit dem Bus von Guilin nach Yangshuo… oder man nimmt das Schiff. Ich entschied mich f√ľr letzteres, denn ich habe ja Zeit. Ich buchte ein Ticket bei lirivercruise.net. Alles sehr straight forward und man kann einfach am Abend vorher anrufen und die Teilnahme best√§tigen. Nur kam ich erst nach sage und schreibe 32 Versuchen durch…. tja jeder muss das halt best√§tigen… nanu geklappt hat’s ja dann noch… und ich wurde am darauffolgenden Morgen von einem klapprigen Bus im Hotel abgeholt und zusammen mit einer Ladung Chinesen zum Pier gefahren. Alles nur in Chinesisch keiner kann Englisch – gut nur wegen mir w√§re das ja auch etwas √ľbertrieben. Am Pier wurden dann quasi verdonnert vor einem Poster des Li Rivers Tourif√∂telis machen zu lassen – da hab ich mich ausgeklinkt – hab ja nichts verstanden! ¬†Dann wurde mir pl√∂tzlich das Ticket in die Hand gedr√ľckt… ich m√ľsse jetzt: ‘let’s go’ ¬†nein nicht zusammen sondern nur ich. Ok ich trotte los zum Pier 5, finde auch mein Schiff, gebe brav den Zettel ab und kriege einen Sitzplatz zugewiesen. Nun zu erw√§hnen ist, ich habe bis jetzt noch nix bezahlt und ein Ticket habe ich auch nicht mehr… geschweige ein Buchungsbeleg ha ha. ¬†Dann ging es los – Safety-Instruktionen, Erl√§uterungen √ľber den Li River und wissen die Geier was sonst noch… ich stellte meine Musik einfach lauter… einfach nichts h√∂ren bitte – das war so ein Geschrei!!¬† Dann aber mal auf dem Upper ¬†Deck genoss ich die wundersch√∂ne Szenerie der unz√§hligen in Nebelschwaden geh√ľllten Karstfelsen welche¬†den ruhigen breiten Fluss flankieren. Es war eine mystisch anmutende Atmosph√§re, welche diese Zuckerstockberge ausstrahlten, sich im glatten Wasser spiegelten… nur 4 Stunden waren etwas lang… so alleine unter Chinesen. Einer hat sogar mit Baidu-Translator probiert mit mir zu sprechen… er fand es unheimlich super, dass ich auch nach Yangshuo gehe… und meinte wir m√ľssten dort ein Bier zusammen trinken gehen… tja w√§r wohl etwas langweilig, weil sprechen k√∂nnten wir ja nicht zusammen. Hab ihn dann zum Gl√ľck aus den Augen verloren beim an Land gehen. Aber bevor es soweit war, ca. 30 Minuten vor Ankunft in Yangshuo, begann die Stewardess doch tats√§chlich noch Souvenirs anzupreisen und die Leute kauften und kauften – herrlich! Vielleicht war es ja tats√§chlich eine ‘Kaffeefahrt’… und niemand musste bezahlen….

Anmerkung zum Titelbild: die Karstfelsen auf der H√∂he des Dorfes Xingping zieren die 20er Note – es war deshalb nat√ľrlich eine riesen Aufregung als wir dort vorbeifuhren!

photo 3 IMG_5397 IMG_5387  photo 5 photo 4IMG_5395

Dragon‚Äôs Backbone or the rice terraces of Longji

The Longji (Long = Dragon, ji = backbone) ……  chinese for beginners ha ha    Anyway, the beautifully engineered terraces are situated in small mountain villages on an altitude of approx 1000m.They are farmed by minority people such as Zhuang, Dong and Miao. Ah to point out that the Dong women only cut their hair once in their life at the age of 18.. afterwards they are nestling all their hair plus the one cut when 18 around their head and shape it depending on being married, having children etc.  wonder how many kilos that weighs until they are old…

The view was simply stunning as we hiked through these terraces РGuangxi at it’s best!

IMG_5305IMG_5301IMG_5277IMG_5309

 

Sleepbox at Xi’an airport

Despite the lack of sleep….unfortunately i didn’t have time to try it out…

Zugfahren in China f√ľr Rookies….

Also dies m√∂chte ich euch nicht vorenthalten….

Reisen mit dem Zug in China soll nicht untersch√§tzt werden wenn man kein Chinesisch spricht! Wohlwissend oder vorausahnend, dass es nicht einfach werden soll‚Ķ winkte ich mir fr√ľhzeitig ein Taxi. Ich gab mir somit 2 1/2 h um vom Hotel zum Perron zu kommen (in der Stadt Beijing welche man auch die ‚Äė1 Stunden Stadt’ nennt.. weil es immer +/- 1 Stunde braucht um irgendwohin zu kommen). Somit h√§tte ich dann immer noch min. 1 1/2 h um mein E-Ticket in ein normales Ticket umzuwandeln und das Perron zu finden.

Ich kann nur sagen, ich hatte am Schluss etwa 20 min √ľbrig. Also zuerst brauchte ich etwa 25 min um den Schalter zu finden wo man ein E-Ticket mit Pass umwandeln kann, denn der Normalfall ist ID. Nach unertr√§glichem Hin- und Herirren stellte ich mich einfach irgendwo in eine Reihe und liess mir dann dort weiterhelfen‚Ķ nat√ľrlich musste dieser Schaltermann zuerst jemanden rufen, der wenigsten ein paar W√∂rter Englisch konnte.. Derjenige meinte dann auch noch ich m√ľsste es mit meiner Chinesischen ID machen!! Er war dann ganz verwirrt, als ich sagte, dass ich keine solce h√§tte! Ha ha eine Passantin hielf dann weiter und schickte mich dann in eine andere Schalterhalle. Um dort reinzukommen muss das ganze Gep√§ck gescannt werden. Einmal drinnen stellte ich mich beim Schalter 16 in die Reihe, weil dort auch Englisch angeschrieben war (√ľbrigens der einzige von 30!)

Mit dem Ticket in der Hand wurde ich wieder rausgeschickt nach unten Рso sagte es die Frau von der Information. Nur dort unten ist nur die Subway… hmmm ok ich gehe wieder nach oben. Scanne wieder mein Gepäck gehe wieder in eine Halle um rauszufinden, dass das auch nicht die Abfahrtshalle ist. Ah ich sollte mal erwähnen, dass es nirgendwo ein Zeichen mit einem Zug gibt, und etwa 2 % der Informationen auf Englisch angeschrieben sind und echt niemand Englisch spricht! Zudem sind auf dem Übersichtsplänen des Bahnhofes alle Englischen Beschriftungen mit einem schwarzen Filzstift durchgestrichen. Also eine ziemlich verfahrene Situation.

Ich spare jetzt aus, wie oft ich von Halle zu Halle lief, und wie viele male mein armes Gepäck gescannt wurde… falls sich  irgendwelche Käfer oder sonst welche Bakterien darin verirrt hatten Рdie sind jetzt totgestrahlt.

Dann endlich hatte ich die Idee nochmals in dieselbe Schlange einzureihen, welche ich am Anfang schon mal als Notl√∂sung gew√§hlt hatte. Und siehe da – das wars: ¬†ID Ticket Validation! Ich dachte da muss ich nicht mehr hin‚Ķ und endlich kam ich in die Abfahrtshalle und sah das Symbol f√ľr Zug zum ersten mal. Dort drinnen gabs dann als erste Belohnung mal einen Starbucks Kaffee ‚Ķ die Chinesen k√∂nnen mich mal ūüėČ

Danach war’s dann ganz einfach, nur nochmals 30 min anstehen um das Ticket erneut zu validieren… ah ja und das Gep√§ck haben wir nat√ľrlich auch noch einmal gescannt… und dann endlich zum Perron!

Aber einmal im Zug¬†brausten wir ganz entspannt¬†mit 315 Sachen durch die Landschaft. √úberhaupt, die Z√ľge sind eigentlich super – wie bei uns der TGV – und wenn man es mal kapiert hat eine ganz gute Sache.

Tja ehrlich gesagt bin ich nicht traurig, dass mein n√§chster Teilabschnitt mit dem Flugzeug ist ūüôā

complementary laundry day in luxury…..

Where could you possibly do better your laundry than in a hotel with style…. they even provide a line to hang it in the bathroom. not that any of you would worry… yes also my underwear and other clothes are being washed. what you see is just the complementary stuff which swiss miss handled herself.

%d bloggers like this: